Kommentare

Die Dosis macht das Gift — 1 Kommentar

  1. Schöner Artikel, der auch jetzt in der Vorweihnachtszeit genau richtig kommt :))
    Eine Kernaussage ist sicher, dass es erst einmal im Kopf „klick“ machen muss, denn ohne eine wirkliche Einsicht, dass man etwas verändern will, werden keine Absichtsbekundungen oder halbherzigen Versuche, die Ernährung umzustellen, funktionieren. Der für mich wichtigste Satz allerdings ist:
    „Ja, aber die Frage ist, warum isst du überhaupt viele kleine Mahlzeiten verteilt über den Tag und hältst damit deinen Darm und deine Bauchspeicheldrüse permanent auf Trapp?“
    Genau… warum glauben wir eigentlich, ständig den Körper „füttern zu müssen“ – der will das gar nicht, sondern wir haben es ihm antrainiert.
    Eine längere Fastenphase (nur kalorienarme Getränke, kein Essen, kein Alkohol etc.) von 14 Stunden wirkt Wunder, wenn sich der Körper hierauf umgestellt hat. Wer es versucht, selbst wenn man es nur zwei- oder dreimal pro Woche macht, wird bald spüren, wie wohl es einem tut! Wenn man es dann später fast täglich so hält, steigt die Vitalität deutlich an, man fühlt sich wirklich besser, und irgendwann sinkt auch das Gewicht – langsam und stetig, auf ein „gesundes Niveau“.
    Ich kann nur jedem empfehlen, das einmal auszuprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.