Kommentare

Helix – die Zukunft schon heute? — 4 Kommentare

  1. Hm. Was möglich ist, wird wohl auch gemacht werden, ethische Bedenken hin oder her, vermute ich mal. Wird es damit zu „zweiklassigen“ Menschen kommen? Technisch optimierten Menschen – und eben nicht optimierten Menschen, einem neuen „Herrenmenschen“ und denjenigen, welche die – meist schlechtbezahlte – Arbeit machen müssen?

  2. Leider wird die wissenschaftlich interessante Frage nach Möglichkeiten der Bekämpfung von Krankheiten ein kommerzielles Modell übergestülpt, welches die Folgenabschätzung nahezu völlig ausser acht lässt. Es geht eben nicht nur um kurzfristige Folgen (etwa: ist etwas akut toxisch in seiner Wirkung), sondern um langfristige Beobachtung und Bewertung der Konsequenzen, die sich ergeben, wenn der genetische Kontext verändert wird. Genau das ist es, was zählt: nicht allein die Folge (der Text) der DNA-Basen ACGT, sondern der Kontext, indem sich Gene zueinander befinden und verhalten. Sie stehen in einem räumlichen Verhältnis zueinander, d.h. auch Gene, die nicht verämdert werden, befinden sich plötzlich in anderer Umgebung – und dies könnte Folgen haben, die kurzfristig nicht erkennbar, aber langfristig irreversibel sind. Wehret den Anfängen ist ein Grundsatz, der nicht nur die Festigung der Demokratie betrifft, sondern auch die Grundlagen der Evolution. Das spricht nicht grundsätzlich gegen die Erforschung der Genetik, wohl aber gegen ihre kommerzielle Anwendung.

  3. Lieber Uwe,
    Danke für Deinen Kommentar. Gentechnik existiert heute schon in vielen Bereichen (Lebensmittel, Textil, Medizin, Landwirtschaft) und nur wenige stellen die richtigen Fragen. Gerade deshalb finde ich das Buch empfehlenswert, damit man sich der Tragweite des Themas bewusst wird.

  4. Ein interessantes Buch, welches ich auf Eure Empfehlung hin gelesen und verschlungen habe. Ein Buch, was doch Angst macht. Leider sieht man in vielen Dingen bereits heute, dass nur etwas vorangetrieben wird, wenn es Geld bringt. Wie der große Konzern, der sich bedroht sieht, weil die Kinder das Saatgut resistent machen ohne was für zu nehmen. Es wäre einiges möglich, aber es muss Gewinn bringen.
    Ein super Buch und mit vielen ethischen Fragen, die bereits heute gedacht werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.